1. A. Inbetriebnahme
    1. 1. Voraussetzungen
    2. 2. Anlegen einer Nebenstelle
  2. B. Bedienung
    1. 1. Grundfunktionen
      1. 1.1. Akku einlegen
      2. 1.2. Handset ein- und ausschalten
      3. 1.3. Lautstärkeregelung
      4. 1.4. Tasten sperren
    2. 2. Kurzwahlen
      1. 2.1. Voreingestellte Kurzwahlen
      2. 2.2. Persönliche Kurzwahlen
    3. 3. Anrufen
      1. 3.1. Wählen bei geöffneter Leitung
      2. 3.2. Wählen vor dem Abheben
      3. 3.3. Wählen mit Kurzwahl
    4. 4. Anrufe entgegennehmen
      1. 4.1. Anruf annehmen
      2. 4.2. Klingelton stummschalten
      3. 4.3. Anruf abweisen
      4. 4.4. Anruf halten
      5. 4.5. Makeln
      6. 4.6. Anrufweiterleitung ohne Rückfrage
      7. 4.7. Anrufweiterleitung mit Rückfrage
      8. 4.8. Lautsprechen ein- und ausschalten
      9. 4.9. Mikrofon stummschalten ein/aus
    5. 5. Einstellungen ändern
      1. 5.1. Ruftonlautstärke einstellen
      2. 5.2. Klingelton ändern
    6. 6. Vibrationsalarm ein- und ausschalten
    7. 7. Kontakte zum Telefonbuch hinzufügen
    8. 8. Mailbox
    9. 9. Rufumleitung
  3. C. Erweiterungen
    1. 1. Mehrere Basisstationen anmelden
    2. 2. KIRK-Repeater
  4. D. Wo bekommen Sie Hilfe zu Ihrer Telefonanlage?
Dokument herunterladen

Suche in Dokumentation

9. Rufumleitung

Sie haben die Möglichkeit vier verschiedene Rufumleitungen zu konfigurieren. Sie können diese im Telefonmenü unter Anrufeinstellungen aktivieren oder deaktivieren.

 

Feste Rufumleitung

Alle eingehenden Anrufe werden sofort zum Umleitungsziel umgeleitet.

 

Rufumleitung bei besetzt

Gehen während eines aktiven Telefonats weitere Anrufe ein, werden diese sofort umgeleitet. Diese Umleitung funktioniert nur, wenn die Funktion Anklopfen deaktiviert ist.

 

Rufumleitung nach Zeit

Wird ein eingehender Anruf während einer selbst definierten Zeit nicht angenommen, leitet die Anlage den Anruf um.

 

Rufumleitung bei nicht erreichbar

Die Funktion greift nur in folgenden Fällen:

 

  • wenn das Endgerät nicht an der Telefonanlage angemeldet ist. Bspw. bei Unterbrechung der Internet- oder der LAN Verbindung.

 

und

 

  • bei einer direkten Nebenstelle, d.h., ist eine „Rufumleitung …bei nicht erreichbar“ für eine direkte Nebenstelle (bspw. Nebenstelle 123 - Max Mustermann) hinterlegt und ein Anrufer ruft direkt auf der Nebenstellen-Durchwahl an, funktioniert die Weiterleitung. Ist die Nebenstelle Mitglied einer Warteschlange oder einer Gruppe und die Warteschlange oder Gruppe bekommt einen Anruf, dann greift die Rufumleitung der einzelnen Nebenstelle nicht mehr.

Hinterlegen Sie als Ziel immer eine verfügbare Zielrufnummer. Stellen Sie sicher, dass sich keine Mailbox oder Ansage meldet.

Wird die Verbindung zwischen dem Endgerät und der Telefonanlage getrennt, kann es bis zu 60 Sekunden dauern, bis die für diesen Fall hinterlegte Rufumleitung greift. Sobald das Endgerät mit der Telefonanlage wieder verbunden wird, kann es ebenfalls bis zu 60 Sekunden dauern, bis es registriert ist.

Rufumleitungen können Sie auch über *-Codes aktivieren:

*11 + Ziel Feste Rufumleitung auf die Rufnummer
**11Feste Rufumleitung aufheben
*12 + ZielRufmleitung nach Zeit auf die Rufnummer
**12Rufumleitung nach Zeit aufheben
*13 + Ziel Rufumleitung bei besetzt auf die Rufnummer
**13Rufmleitung bei besetzt aufheben
*14 + ZielRufumleitung bei nicht registriert auf die Rufnummer
**14Rufumleitung bei nicht registriert aufheben

 

Beispiel:

Für eine feste Rufumleitung auf die Nebenstelle 555 würden Sie „*11555“ und zum Aufheben „**11“ eingeben. Eine Computerstimme informiert Sie über die Aktivierung / Deaktivierung der Nebenstelle.